Kurt Stalder

im Juli

Der Mensch, gefangen zwischen Gut und Böse

Wenn ein Mensch auf dieser Welt aufwächst, lernt er schnell das Gute und das Böse kennen. Gut und Böse ist eine Dualität. Alles, was uns Menschen wieder fährt, muss der Verstand zu Gut oder Böse einsortieren. Es ist eine Gedankentätigkeit, die uns jeden Vorfall und jedes Erlebnis bewerten lässt. Natürlich müssen wir für das kämpfen, was wir Menschen als “gut” bewerten. Und wir sind gezwungen, das zu bekämpfen, was “schlecht” ist.

Die Dualität "Gut und Böse"

Die Beurteilung in gut und böse ist eine der Grundeigenschaften des Egos des falschen Selbstbildes des Menschen. Es ist ein innerer Kampf, der den Menschen nicht zur Ruhe kommen lässt. Ständig muss beurteilt werden, ohne die Dinge einfach mal stehen zu lassen. Sie neutral zu betrachten, um somit das wahre Wesen der Sache erkennen zu können.  Nein! Lieber verschwenden wir unsere kostbare Energie in das Fällen eines Urteils, in das Verteidigen der Meinung, in Rechtfertigungen und in den Kampf. Wer an das “Schlechte” glaubt, muss überzeugt werden. Wer nicht willig ist, wird bekämpft.

  • “Meine Religion ist besser als deine.”
  • “Deine Hautfarbe hat es nicht verdient zu leben.”
  • “Ich habe recht!”

Der Streit zwischen Menschen ist der Krieg im Kleinen. Krieg und Streit gäbe es nicht, wenn es kein Gut und Böse gibt

 

Wahre Liebe kennt kein Gut und Böse, wahre Liebe ist Licht

Der Mensch, zwischen Gut und Böse ,. Der Gegenpol der Liebe ist Streit, Eifersucht, Unterdrückung, etc  Habe keine Vorurteile. Versuche die Menschen zu verstehen. Lass sie so, wie sie sind. Ein Mensch kann nur sich selbst verändern. Nimm die Energie für dich selbst,

Kurt Stalder

 

 

 

 

 

 

Danke für den Besuch auf meiner Webseite